ALLES KANN PASSIEREN! Ein Polittheater.

Kurz vor der EU-Wahl will sich der Kulturverein Frikulum mit der Aufführung von “Alles kann passieren!” einem Teil des politischen Spektrums – den Rechtspopulisten – widmen.

Mit der heutigen, durch soziale Medien geprägten Art Nachrichten zu konsumieren, bekommt man allzu häufig nur mehr kurze Ausschnitte von den Meldungen der politischen Führungspersönlichkeiten der Gegenwart mit. Frikulum nutzt das Polittheater “Alles kann passieren!” um bei den Herrn Salvini, Orbán, Strache, Kaczy?ski, Hofer, Zeman, Morawiecki oder Kickl etwas genauer hinzuhören.

Was sagen sie zu den Themen Sozialstaat, Freiheitsrechte und Solidarität und wie sehen ihre konkreten Vorstellungen zur Bewältigung vorherrschenden Ungerechtigkeiten und der Herausforderungen der Zukunft aus? Gibt es konkrete Konzepte oder steht man einer in den meisten Fällen absolut ideenlosen Populisumfalle gegenüber? Ist man am Ende für die Armen und Schwachen oder betreibt man doch nur Klientel-Politik ohne Rücksicht auf die die ganz unten stehen? Ist man mutig gegenüber den Neuerungen der Zeit oder ist die Rückkehr zum Alten und Bekannten die Lösung aller Probleme? Hält man sich an die Fakten oder erschaffen sich diese Herren am Ende ihre eigenen Wahrheiten? Mehr dazu am 11. Mai um 20h im Bertholdsaal, Weyer.

Der Schriftsteller und Historiker Doron Rabinovici hat mit „Alles kann passieren!“ Reden von führenden Rechtspopulisten zu einem Theaterstück zusammengefügt. Die Idee stammt von Florian Klenk, Investigativjournalist und Chefredakteur der Wiener Wochenzeitung Falter. Die Aufführung im Bertholdsaal in Weyer ist eine Eigenproduktion des Kulturvereins Frikulum.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.